Richtfest Glück im Winkel Neunkirchen Domus Cura

Großes Richtfest beim Glück im Winkel in Neunkirchen

Veröffentlicht am 15. Juni 2023

Der Pflegewohnpark feiert die Fertigstellung des Rohbaus für das Erweiterungsgebäude

Der Wohnpark „Glück im Winkel“ feierte am Dienstag, 14.06. Richtfest für seinen neuen Erweiterungsbau und wünscht Segen und Glück für das Haus und die künftigen Bewohner. Ein feierliches Richtfest ist auch in der heutigen Zeit ein traditionelles Ritual, das alle am Bau Beteiligten zusammenführt. Neben dem Bürgermeister Bernhard Knörzer nahmen Vertreter der Gewerke, des Bauunternehmens Peter Gross Hochbau aus Mannheim, des Betreibers Domus Cura, sowie des Investors Cofinimmo teil. Auch  Mitarbeiter und einige Bewohner stellvertretend für die Bewohnerschaft des Bestandsbaus fanden sich ein, um auf den Erweiterungsbau anzustoßen. Das Richtfest fand neben der Baustelle auf dem Gelände der Pflegeeinrichtung statt. Hier war für alle zu sehen: Der Rohbau der Erweiterung zum Bestand ist abgeschlossen, die Fenster sind eingebaut, der Dachstuhl fertig und mit der Dacheindeckung wurde bereits begonnen.

Massiver und energieeffizienter Erweiterungsbau der beliebten Pflegeeinrichtung
Im schönen Neckar-Odenwald-Kreis realisiert der Pflegeheimbetreiber Domus Cura in der Einrichtung „Glück im Winkel“ in Neunkirchen ein neues und besonders energieeffizientes Gebäude, das nachhaltige KfW55-Standards erfüllen wird und Raum für 45 stationäre Pflegeapartments bietet. Ab Mai 2024 werden die Wohnungen des Baus bezugsfertig sein, der mit einem Verbindungsgang im Erdgeschoss an die bestehende Einrichtung angeschlossen ist. Umgesetzt wurde das Haus in Massivbauweise und mit drei Etagen: Je 15 Zimmer befinden sich im Erdgeschoss sowie der ersten und zweiten Etage. Unter dem Dach ist Platz für die Haustechnik.

Mehr Einzelzimmer in Pflegeeinrichtungen dank Quote
Die Beteiligten beim Richtfest Glück im Winkel Neunkirchen Domus CuraNeben der konstant großen Nachfrage nach Betreuungsplätzen machte auch die sogenannte Einzelzimmerquote des Landes Baden-Württemberg den Neubau notwendig: In dem südlichen Bundesland sind gesetzlich 100 Prozent Einzelzimmer in Pflegeeinrichtungen gefordert – sowohl für Neu- als auch für Bestandsbauten.

Christian Ersing, Geschäftsführer von Domus Cura, freut sich: „Wir sind begeistert, dass wir die Bewohnerinnen und Bewohner unserer Pflegeeinrichtung ab sofort nur noch in modernen Einzelzimmern unterbringen können. Der Bedarf an qualitativ hochwertigen Pflegeplätzen ist vor Ort ungebrochen groß. Nun läuft parallel die Personalsuche, um alle neuen Anwohner adäquat zu betreuen. Wir freuen uns ab jetzt über Bewerbungen von Pflegefach- und Hilfskräften aus der Umgebung.“

Umgeben von idyllischer Natur am Ortsrand des staatlich anerkannten Erholungsortes Neunkirchen und nur eine Stunde von Mannheim und Heidelberg entfernt liegt die Pflegeeinrichtung Glück im Winkel. Die waldreiche Umgebung im Kleinen Odenwald sorgt für gute Luft und Ruhe und bietet so einen hohen Erholungsfaktor für die Bewohner. Von der Einrichtung aus haben die Seniorinnen und Senioren einen wunderbaren Blick auf die Felder und Wälder der Umgebung – nicht umsonst findet man den Wohnpark unter der Adresse „Schöne Aussicht“. Die grüne Umgebung rund um das Haus lädt zu Spaziergängen und gemütlichem Verweilen auf einer Bank ein.

Es gibt viele gute Gründe für den Pflegeberuf

Viele gute Gründe für den Pflegeberuf am „Internationalen Tag der Pflegenden“

Veröffentlicht am 12. Mai 2023

Der „Internationale Tag der Pflegenden“ findet jährlich am 12. Mai, dem Geburtstag von Florence Nightingale, statt. Unter dem diesjährigen Motto „Our Nurses – Our Future“ sollen die Schulabgänger für den Pflegeberuf begeistern werden. Denn der Beruf ist relevanter denn je: Es gibt immer mehr pflegebedürftige Menschen und immer weniger Pflegende.

Pflegekräfte dringend gebraucht

Knapp 500.000 Pflegekräfte gehen in Deutschland in den kommenden zehn Jahren in den Ruhestand. Aufgrund der demografischen Entwicklung steigt die Zahl der Pflegebedürftigen kontinuierlich an: Allein von 1999 bis 2019 hat sie sich mehr als verdoppelt. Der Bedarf an Pflegekräften erhöht sich parallel, von aktuell rund 376.000 auf 493.000 im Jahr 2035.

Jobsicherheit und tariftreue Bezahlung

Diese Zahlen machen eines deutlich: Die Jobaussichten in der Pflege sind ausgezeichnet. Wer sich für einen Beruf in der Pflege entscheidet, hat nahezu Jobgarantie. Auch die Vergütung wird immer attraktiver. Seit dem 1. September 2022 gilt für die Altenpflege beispielsweise das Tariftreuegesetz. Seither werden nur noch Pflegeeinrichtungen zur Versorgung zugelassen, die ihr Personal nach Tarif oder angelehnt an diesen entlohnen. Dumpinglöhne werden so verhindert.

Zahlreiche Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten

Der Pflegebereich bietet zahlreiche Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung und Spezialisierung. Durch Fort- und Weiterbildungen erweitern Pflegefachkräfte ihre Fähigkeiten und qualifizieren sich so für höhere Positionen. Auch ein Studium ist möglich und sorgt für vielfältige Karrierechancen.

Viel Teamarbeit und eine sinnstiftende Tätigkeit

Besonders die soziale Interaktion wird im Pflegeberuf großgeschrieben: Nicht nur die Arbeit mit Bewohnern gehört dazu. Oft arbeitet man in Teams mit anderen Gesundheitsfachkräften zusammen. Der Austausch und die Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Umfeld werden als sehr bereichernd erlebt. Und die Pflegebranche hat eine große gesellschaftliche Bedeutung. Viele Mitarbeiter in der Pflege empfinden es als erfüllend, anderen Menschen in schwierigen Situationen zu helfen und ihnen ein würdevolles Leben zu ermöglichen. Sie sind von der Möglichkeit begeistert, Anderen zu helfen und einen bedeutsamen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.

Oder, um es mit den Worten von Florence Nightingale zu halten: „Krankenpflege ist keine Ferienarbeit. Sie ist eine Kunst und fordert, wenn sie Kunst werden soll, eine ebenso große Hingabe, eine ebenso große Vorbereitung, wie das Werk eines Malers oder Bildhauers.“

Drei Einrichtungen von Domus Cura nominiert als „Deutschlands beliebteste Pflegeprofis“

Veröffentlicht am 05. Mai 2023

Mehr Wertschätzung und Anerkennung für den Pflegeberuf – darum geht es in dem bundesweiten Online-Wettbewerb „Deutschlands beliebteste Pflegeprofis“. Der Contest wird seit 2017 alle zwei Jahre ausgerichtet und hat sich zum Ziel gesetzt, aufzuzeigen, wie viele tolle, liebenswerte und überzeugte Pflegekräfte es gibt – und wie herausfordernd, aber auch wie erfüllend sie ihren Beruf erleben. Beim Wettbewerb entscheidet dann kein Expertengremium über die Platzierung der Teilnehmer, sondern die Nutzer im Netz. Mit kleinen Herzchen können sie für ihren Favoriten abstimmen, ähnlich zu Beiträgen in Social Media.

Umso mehr freut sich die Pflegegruppe Domus Cura, dass in diesem Jahr gleich drei ihrer Einrichtungen nominiert wurden: Neben dem Haus Obentraut in Stromberg stehen die Einrichtungen Glück im Winkel Neunkirchen und Glück im Winkel Michelbach auf der Liste der Teilnehmer. Bis Ende April konnten die Pflegeprofis online vorgeschlagen werden – immer versehen mit einer kurzen Begründung, warum gerade diese Personen oder Teams zu „Deutschlands beliebtester Pflegeprofis“ werden sollten.

Mit viel Empathie und immer einem offenen Ohr

So schrieb Dieter aus Heilbronn bei seinem Vorschlag für die Einrichtung Glück im Winkel Neunkirchen: „Es ist ein sehr tolles Team, jederzeit ansprechbar und ein offenes Ohr. Dabei mit sehr viel Empathie den Patienten gegenüber. Die Pflege, egal von wem, in den Team wird bestens und zu meiner vollsten Zufriedenheit erledigt. Meiner Frau geht es ihren Umständen entsprechend sehr gut. Ich hätte kein besseres Heim für meine Frau finden können.“

Stellvertretend für das ganze Team freut sich Katharina Uhrig, Leiterin der Einrichtung, über dieses Lob: „Wir sind total überrascht, dass wir nominiert wurden, und gleichzeitig sehr stolz darauf. Es ist eine großartige Wertschätzung für das gesamte Team. Gerade nach den harten Corona-Jahren tut es uns allen sehr gut, so etwas zu lesen.“ Auch die Teams im Glück in Winkel Michelbach und im Haus Obentraut in Stromberg waren hoch erfreut über die Nominierung, mit der ihre tägliche Arbeit ausgezeichnet wird.

Noch bis zum 31. Mai abstimmen

Bis Ende Mai werden unter allen Nominierten die Siegerinnen und Sieger in den 16 Bundesländern gesucht. Bis dahin kann unter www.deutschlands-pflegeprofis.de/ abgestimmt werden. Die Landespreisverleihungen finden zwischen Mitte Juli bis Ende August in den Einrichtungen der Gewinner statt. Im Anschluss ermitteln die Nutzer dann unter den 16 Landesiegerinnen und -siegern einen Bundesssieger. Dieser wird beim „Fest der Pflegeprofis“ in Berlin Anfang November ausgezeichnet.

Blutzucker messen und Tropfen stellen am Boys’Day 2023

Veröffentlicht am 03. Mai 2023

Domus Cura beteiligt sich am deutschlandweiten Berufsorientierungstag für Jungen

Einmal im Jahr findet er statt, der Boys’Day. Am 27.April schnupperten in diesem Jahr bei Domus Cura interessierte Jungen in den Praxisalltag in der Pflege hinein. Die Senioreneinrichtungen Schloss Fellheim im Unterallgäu sowie Glück im Winkel Michelbach und Glück im Winkel Neunkirchen in Baden hatten sich für den diesjährigen Aktionstag angemeldet.

Um die interessierten Jungs im Glück im Winkel Michelbach kümmerten sich die Auszubildenden. Die Aktivitäten waren vielfältig: Blutzucker messen, Tropfen stellen, Blutdruck messen und einen Verbandswechsel lernten die Jugendlichen kennen. Dazu bekamen sie Einblicke in die digitale Dokumentation und erlebten eine Informationsweitergabe zu Schichtbeginn hautnah mit. In der Mittagspause stärkten sich alle mit Brezeln und belegten Brötchen gestärkt. Auch ein Quiz, um das Haus besser kennenzulernen, kam richtig gut an.

Eindrücke vom Boys’Day 2023 in Michelbach

Sabrina Blankenburg, die Einrichtungsleiterin von Glück im Winkel Michelbach, ist begeistert: „Das Interesse war sehr groß und die Zeit wurde nicht lang. Auf die Nachfrage, wie es ihnen gefällt, gingen die Daumen direkt nach oben. Für alle zusammen war es ein gelungener Tag.“

Auch im kommenden Jahr wird sich Domus Cura daher ganz sicher wieder am Boys’Day beteiligen. Schließlich sind Pflegeberufe heute ein sehr vielfältiges Berufsbild, das auch für Jungs höchst interessant sein kann. Pflege ist ein hoch komplexer Beruf, der ganz viel Entwicklungspotenzial bereithält. Medizinisches Fachwissen ist darin ebenso gefragt wie die Fähigkeit, mit Menschen umzugehen.

Zum Hintergrund des deutschlandweiten Aktionstages

Im ganzen Land laden seit am Boys’Day Unternehmen und Institutionen aus den Bereichen Gesundheit/Pflege, Soziales, Erziehung/Bildung und Dienstleistung Jungen ab der fünften Klasse dazu ein, ihr Berufsfeld kennenzulernen – und das in Berufen, in denen maximal 40 Prozent Männer eine Ausbildung machen oder studieren. Der Boys’Day findet seit 2011 statt und wird gefördert vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend. Ziel ist es, den Jugendlichen klischeefrei Berufswege aufzuzeigen, in denen es zu wenig Männer gibt und damit unter anderem die interne und externe Vielfalt im eigenen Unternehmen zu steigern.

Ade Klischee: Am Boys’Day (27.04.) können Jungs bei Domus Cura den Praxisalltag in der Pflege kennen lernen

Veröffentlicht am 12. April 2023

Mädchen machen was mit Menschen, Jungs wählen technische Berufe? Von wegen. Um diesem Vorurteil entgegenzuwirken, gibt es nun seit fast schon 20 Jahren den Girls’- bzw. Boys’Day. Ein Tag, an dem man sich mal ganz fernab von Vorteilen ausprobieren kann. „Es zählt, was du willst!“ – das ist das Motto der Initiative. Mädchen dürfen in klassischen Männerberufen Praxisluft schnuppern, Jungs können in „weiblichen“ Berufen Einblicke bekommen. Auch in Domus-Cura-Pflegeeinrichtungen wird dieses Jahr am 27. April ein Boys’Day angeboten. Anmelden kann man sich über die Homepage: www.boys-day.de

Pflegeberufe sind heute ein sehr vielfältiges Berufsbild, das auch für Jungs höchst interessant sein kann. Das weiß zum Beispiel Johannes Wandernoth, Pflegedienstleitung aus dem Domus-Cura-Seniorenwohnheim Glück im Winkel Michelbach: „Pflege ist ein hoch komplexer Beruf, der ganz viel Entwicklungspotenzial bereithält. Medizinisches Fachwissen ist darin ebenso gefragt wie die Fähigkeit, mit Menschen umzugehen. Diese Kombination war für mich von jeher ausgesprochen reizvoll am Pflegeberuf“, erzählt Wandernoth. Er selbst nahm ganz klassisch den Berufseinstieg über eine Ausbildung zur examinierten Pflegefachkraft. Später ging es weiter mit der Fortbildung zur Pflegedienstleitung. Inzwischen arbeitet Wandernoth seit 18 Jahren im Domus-Cura-Pflegeheim Glück im Winkel in Michelbach, davon acht als Pflegedienstleitung, und macht seinen Job nach wie vor mit Leidenschaft: „Wir arbeiten mit Menschen, jeder Tag ist anders. Darüber hinaus haben wir ein großartiges Team. Das, und die Dankbarkeit, die man von den älteren Menschen zurückbekommt, ist für mich der größte Motivationsfaktor für meine Arbeit“, so Wandernoth.

Der Pflegeberuf wird nach wie vor vielfach unterschätzt. Spätestens seit der flächendeckenden Einführung von Tariflöhnen bzw. der tarifanalogen Bezahlung sind die Verdienstmöglichkeiten in Pflegeberufen im Vergleich zu ähnlichen Ausbildungsberufen gar nicht schlecht. Außerdem herrscht quasi Jobsicherheit, denn Pflegefachkräfte werden nach wie vor dringend gesucht. Der Arbeitsplatz nach der Ausbildung ist somit sicher. Domus Cura kümmert sich zudem gut um seine Auszubildenden. Im Domus-Cura-Schulungszentrum in Kehl bei Straßburg sind demnächst Azubi-Tage für alle Auszubildenden der Gruppe geplant. Der Austausch über die Ausbildung, praktische Inhalte, aber auch gemeinsame Freizeitevents sollen dabei im Mittelpunkt stehen.

Dazu kommen die Veranstaltungen, die jeweils in den einzelnen Einrichtungen für die Azubis geplant werden. Im Glück im Winkel Michelbach waren die Azubis kürzlich reichlich erstaunt, als sie kürzlich morgens nach ihrer Ankunft am Arbeitsplatz „spontan“ in den Kleinbus der Einrichtung verladen wurden – wo es hinging, wussten nur die begleitenden Kollegen. Nach einem ausgiebigen Frühstück beim Bäcker im Ort ging es in die Körperwelten-Ausstellung nach Heidelberg. Hier konnten die Auszubildenden den Körper des Menschen, der ja auch in ihrem Arbeitsalltag ständig im Mittelpunkt steht, aus ganz neuen Perspektiven betrachten und entdecken. Das Event, das sich das Azubi-Betreuungsteam im Glück im Winkel Michelbach ausgedacht hatte, kam bei den Nachwuchs-Pflegekräften bestens an.

Am Boys’Day nehmen die die Domus-Cura-Pflegeeinrichtungen, Schloss Fellheim (Unterallgäu) sowie Glück im Winkel Michelbach und Neunkirchen (Baden) teil. Wer neugierig geworden ist, kann sich gerne über die offizielle Homepage des Boys’Day (www.boys-day.de) anmelden. Auch für Eltern hält die Seite viele Infos rund um den Boys’Day bereit. Anmeldeschluss ist der 20.04.2023. Die Einrichtungen freuen sich schon jetzt auf zahlreiche interessierte Jungs, denen sie ihren spannenden Joballtag näherbringen können. Aber auch nach dem Boys’Day gibt es bei Domus-Cura-Pflegeeinrichtungen immer die Gelegenheit zu einem Schnuppertag oder ein Praktikum.

Maskenball mal anders

Veröffentlicht am 06. März 2023

Endlich maskenfrei arbeiten – darüber freuen sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit Anfang März in allen unseren Einrichtungen. Zum 01. März endete die Maskenpflicht für Mitarbeitende in Pflegeeinrichtungen und die Textpflicht für Besucher. Die stabile Infektionslage hatte den Schritt ermöglicht, wie Gesundheitsminister Karl Lauterbach anlässlich des Endes der Maskenpflicht verlautbaren ließ. Damit sind Besuche in den Domus-Cura-Pflegeeinrichtungen wieder wesentlich unkomplizierter möglich. Die Maskenpflicht für Besucher bleibt jedoch noch bis zum 07.04.2023 bestehen.

Dies ist eine erfreuliche Entwicklung, war das Arbeiten mit Maske für Pflegekräfte doch oft körperlich belastend und umständlich. Zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner waren die Mitarbeitenden in unseren Einrichtungen stets gewissenhaft ihrer Pflicht nachgekommen. Jetzt dürfen sie wieder Gesicht zeigen. Gerade in der Pflege, in der das empathische Erkennen von Emotionen anhand des Gesichtsausdrucks wichtig ist, ist dies eine große Erleichterung.

Daher war die Freude groß als es hieß: „runter mit der Maske“. Im Glück im Winkel Neunkirchen wurde der Anlass zu einem netten Beisammensein genutzt. „Maskenball mal anders“ war das Motto. Nachdem die Masken in einem symbolischen Akt vom Balkon geworfen worden waren, gab es noch ein Buffet und das ein oder andere Kaltgetränk für die Mitarbeitenden. Das kleine Fest wurde sehr gut angenommen, viele Kollegen kamen aus dem Frei.

Domus Cura wächst in Schotten (Hessen)

Veröffentlicht am 16. Dezember 2022

Domus Cura übernimmt eine Einrichtung in Hessen: Das Haus Sonnenblick in Schotten wird seit Anfang Dezember 2022 von Domus Cura betrieben. Damit kommt zu den derzeit acht Einrichtungen von Domus Cura ein weiterer Standort hinzu. Das Haus Sonnenblick mit knapp hundert Plätzen wurde bis dato von Familienhand geführt. Geschäftsführerin Karin Rötzel hört nun aus Altersgründen auf und hat den Betrieb an Domus Cura übergeben. Karin Rötzel: „Nach über vier Jahrzehnten in der Leitung des Hauses wurde mir die Belastung der Geschäftsführertätigkeit zu viel, sodass der Entschluss zum Verkauf fiel. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass Domus Cura die Einrichtung mit der gewohnten Qualität fortführt und das Personal ebenso wie die Bewohner weiterhin zufrieden sind. Ich glaube, dass dies gelingen wird.“

Das „Haus I“ öffnete 1981 seine Türen als Familienbetrieb. Erstellt wurde das Haus von Hermann Rötzel und Gerhard Wenzel, Karin Rötzel und Monika Wenzel waren von Beginn an leitend im Betrieb tätig. Seinen familiären Charakter hat das Haus seither behalten. Auf drei Etagen werden rund 53 Bewohner aller Pflegegrade gepflegt. „Haus I“ ist auf die besonderen Bedürfnisse von Demenzkranken ausgerichtet, das Personal verfügt über eine entsprechende Fachkompetenz. Der gerontopsychiatrische Schwerpunkt hat in der Region ein gewisses Alleinstellungsmerkmal. 1989 kam ein weiteres Gebäude hinzu. „Haus II“ beherbergt 42 Bewohner aller Pflegegrade. Die hellen Zimmer bieten zum Teil eine sehr schöne Aussicht auf die Stadt Schotten, ein Therapieraum sowie Speise- und Gemeinschaftsräume stehen für gemeinschaftliche Aktivitäten zur Verfügung.

Bei Domus Cura freut man sich über den Zuwachs in Hessen. „Wir sind der Überzeugung, dass die Einrichtung unsere bisherigen Häuser sehr gut ergänzt. Unser Ziel ist es, das Haus Sonnenblick sukzessive in unsere Unternehmensstrukturen einzugliedern. Das Wohlergehen der Bewohner steht dabei natürlich im Vordergrund“, so Daniel Saur, Geschäftsführer der Domus Cura GmbH. Gleichzeitig wolle man ein attraktives Arbeitgeberangebot schaffen, um so für auch in Zukunft ein interessanter Arbeitgeber in der Region zu sein. In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit sei der Pflegeberuf einer der wenigen Arbeitsplätze mit Jobgarantie, so Daniel Saur. Außerdem biete er hervorragende Entwicklungschancen.

Für die Zukunft möchte Domus Cura in Schotten den Schwerpunkt Demenzpflege in „Haus I“ erhalten. Außerdem sind Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen geplant, die ab 2023 angegangen werden sollen

Welt-Alzheimertag am 21. September 2022: „Verbunden bleiben“

Veröffentlicht am 21. September 2022

„Verbunden bleiben“ – das ist das diesjährige Motto des Welt-Alzheimertages, der heute begangen wird. An diesem Tag soll auf die Situation der vielen Betroffenen und ihrer An- und Zugehörigen hingewiesen werden, die täglich mit Demenz leben und umgehen. Demenz – eine Krankheit, von der rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland erkrankt sind, Tendenz steigend. Eine Heilung ist gegenwärtig nicht möglich, aber durch medizinische Behandlung, fachkundige Pflege und gute soziale Betreuung kann den Betroffenen und ihren Familien erheblich geholfen werden.

Menschen mit Demenzerkrankungen integrieren, sie und ihre Angehörigen nicht alleine lassen – das liegt dieses Jahr liegt der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. besonders am Herzen. Das Motto ist gerade nach Corona ein Aufruf dazu, Menschen und ihre An- und Zugehörigen nicht mit der Erkrankung allein zu lassen, sie weiterhin in den Alltag zu integrieren, mit ihnen im Gespräch zu bleiben. Im Chor, in der Theatergruppe, in der Kirchengemeinde – der Rahmen muss vielleicht ein anderer sein, nicht aber der Mensch.

Bei Domus Cura haben wir den heutigen Welt Alzheimertag zum Anlass genommen, über gelingende Kommunikation mit Demenzerkrankten nachzudenken. Wie können wir mit demenzerkrankten Seniorinnen und Seniorinnen weiterhin im Kontakt bleiben, wie können wir gut mit ihnen kommunizieren? Wir haben dazu eine Fachfrau befragt. Diana R., Pflegefachkraft in einer Demenzwohngruppe im Domus Cura Pflegezentrum Hüffenhardt, hat uns dazu freundlicherweise Leitsätze zur Verfügung gestellt, die sie im Rahmen ihrer Weiterbildung zur gerontopsychiatrischen Fachkraft erarbeitet hat. Sie sollen den Umgang mit Menschen mit Demenz erleichtern und geben wichtige Anhaltspunkte für die Kommunikation.

Wir werden die Leitsätze daher in den folgenden Tagen als kleine Serie auf unseren Social-Media-Präsenzen veröffentlichen und freuen uns, wenn viele Leser diese Leitsätze liken und teilen.

12 Leitsätze für den Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen

  • Behandle mich so, wie auch du gerne behandelt werden möchtest, wenn du wie ich deine innere und äußere Welt nicht mehr verstehst und vergessen hast.
  • Nimm mich ernst in meiner aktuellen Situation mit all meinen Bedürfnissen und Wünschen in meiner Erlebniswelt und mit meiner individuellen Persönlichkeit.
  • Strebe keine großen Ziele an, sondern sei hellhörig für die kleineren Dinge, mit denen ich den Alltag positiv bereichern kann.
  • Spreche deutlich mit mir und vermeide lange Sätze, damit ich dich besser verstehen kann.
  • Vermeide es, mir Tipps und Ratschläge zu erteilen, sondern sei mein begleitender Partner in meiner aktuellen Lebenssituation.
  • Schau mir, während du mit mir kommunizierst, in die Augen, damit ich besser verstehen kann, wer zu mir spricht.
  • Ich weiß vielleicht nicht mehr, wie du heißt oder wer du bist, doch bist du die Person meines Vertrauens, wenn du erkannt hast, wer oder was ich bin.
  • Hilf mir dabei, aufgrund meiner gelebten Vergangenheit die Erinnerungen zu wecken und auszudrücken, die ich selbst nicht mehr verbal äußern kann.
  • Sei geduldig mit mir und vermeide hektische Situationen, da ich sonst überfordert bin.
  • Greife nicht in Situationen ein, welche ich noch selbstständig aus- und durchführen kann.
  • Sieh meine Verhaltensweisen als Spiegelbild im Umgang mit meiner Person.
  • Hilf mir dabei, mich in meiner Lebensumwelt zurechtzufinden und bewahre mich vor Gefahren, die ich nicht mehr einschätzen kann.

Domus Cura übernimmt Wohnanlage für betreutes Wohnen in Osterburken (Neckar-Odenwald-Kreis)

Veröffentlicht am 29. Juli 2022

Betreiberwechsel im Haus Sonneneck und im Haus Märchenwald in Osterburken: Die beiden Einrichtungen für betreutes Wohnen mit jeweils angegliederter Tagespflege und ambulantem Pflegedienst werden ab sofort durch die Domus Cura GmbH betrieben. Zuvor waren die Einrichtungen in Familienbesitz. Barbara und Josef Schaffer hatten die Einrichtungen, in der Region als Residenz Sonneneck bekannt, vor rund 35 Jahren gegründet, seither waren sie in Familienhand. Stefanie Schaffer-Bigiel, Tochter des Gründer-Ehepaars, äußert sich dazu: „In einer immer schnelllebigeren Zeit mit häufig wechselnden, gesetzlichen Anforderungen haben wir uns entschlossen, unseren Familienbetrieb in eine starke Unternehmensgruppe einzubinden. Mit Domus Cura haben wir einen Anbieter gewählt, der bereits in unserer Region tätig ist und bei dem wir der Überzeugung sind, dass unser Unternehmen in einem großen Verbund einer sicheren und starken Zukunft entgegen geht.“

Die Familie wird der Residenz Sonneneck mit ihrer langjährigen Erfahrung weiterhin erhalten bleiben. Das ist auch im Sinne von Domus Cura: „Die Einrichtungen sind nun schon über dreißig Jahre in der Region erfolgreich. Sie fügen sich hervorragend in unsere Infrastruktur ein. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit in Zukunft“, so Daniel Saur, Geschäftsführer der Domus Cura. Domus Cura ist bereits im Neckar-Odenwaldkreis aktiv und betreibt drei stationäre Pflegeeinrichtungen in Hüffenhardt, Neunkirchen und Michelbach. Die Häuser Sonneneck und Märchenwald sind daher eine willkommene Ergänzung.

Die Häuser der Seniorenresidenz sind idyllisch am Stadtrand von Osterburken gelegen. Die ruhige und naturnahe Umgebung wird von den Bewohner:innen sehr geschätzt. Hauswirtschaftliche und pflegerische Zusatzleistungen können je nach Bedarf hinzugebucht werden. Das Haus Sonneneck, vormals ein landwirtschaftlicher Hof, bietet 52 Wohneinheiten, das Haus Märchenwald, ein ehemaliges Hotel, 78 abgeschlossene Apartments für Senior:innen. Die Töchter Ina Spiesberger und Stefanie Schaffer-Bigiel leiten die Seniorenresidenz Sonneneck in zweiter Generation und führten die Häuser zu ihrer heutigen Erscheinungsform und Größe. Ein schönes Andenken an Unternehmensgründerin Barbara Schaffer ist das zur Einrichtung gehörende Café Bärbel’s. Es wurde in Erinnerung an die Leidenschaft der Gründer-Chefin für guten Kaffee und Kuchen ins Leben gerufen – ein Angebot, das nicht nur von den Senior:innen, sondern auch von externen Gästen gern genutzt wird.

Domus Cura bietet JobRad-Leasing für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an

Veröffentlicht am 07. Juli 2022

Dienstradleasing als gezielter Beitrag zur Mitarbeitergesundheit und für mehr nachhaltige Mobilität – Mitarbeiter profitieren von neuer staatlicher Förderung.

Die Domus Cura GmbH ermöglicht ihren Mitarbeitenden ab sofort in vielen ihrer Einrichtungen die Nutzung hochwertiger Leasingfahrräder und E-Bikes. Mit dem JobRad-Leasingangebot möchte Domus Cura gezielt die Gesundheit der Mitarbeitenden fördern. „Wer regelmäßig Fahrrad oder E-Bike fährt, ist im Alltag weniger gestresst und erwiesenermaßen weniger krank“, sagt Domus-Cura-Geschäftsführer Daniel Saur. „Mit dem neuen Mobilitätsangebot leisten wir einen aktiven Beitrag zur Gesunderhaltung unserer Mitarbeitenden.“ Nicht zuletzt werde so auch ein Beitrag zu Klimaschutz und eine Verkehrsentlastung erreicht, so Saur weiter. In vier Einrichtungen ist Dienstfahrradleasing schon möglich, alle anderen Einrichtungen sollen folgen.

So funktioniert das JobRad-Leasingangebot

Mitarbeitende von Domus Cura suchen sich ihr Wunschrad beim Fahrradhändler vor Ort oder online aus. Alle Hersteller und Marken sind möglich. Der Arbeitgeber least dann das Dienstrad und überlässt es dem Angestellten. Im Gegenzug behält das Unternehmen einen kleinen Teil des monatlichen Bruttogehalts des Mitarbeiters ein und bedient damit die Leasingrate. Das Jobrad ist versichert und darf auch in der Freizeit genutzt werden. Dadurch entsteht dem Mitarbeiter ein geldwerter Vorteil, der seit dem 1. Januar 2020 nur noch mit 0,25 Prozent des Fahrrad-Listenpreises (UVP) versteuert werden muss. So spart der JobRadler gegenüber dem herkömmlichen Kauf. Um das Dienstfahrradangebot noch attraktiver zu machen, bezuschusst Domus Cura die für das JobRad anfallende Rate. Als Partner entschied Domus Cura für JobRad.